Adresse  

 
 
   

Kalender  

April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
   

Login Form  

   

Die Berufsschulstufe umfasst das zehnte bis zwölfte Schulbesuchsjahr. Die SchülerInnen erfüllen hier ihre Berufsschulpflicht im Vollzeitunterricht.
Der Berufsschulstufenlehrplan umfasst die Lernbereiche „Persönlichkeit und soziale Beziehungen“, „Mobilität“, “Arbeit und Beruf“, „Wohnen“, „Freizeit“, „Öffentlichkeit“ und „Schlüsselkompetenzen“. Dies zeigt deutlich, dass es in der Berufsschulstufe gezielt um die Vorbereitung auf das Leben nach der Schule geht.
Der Fachunterricht im Werken, in der Hauswirtschaft und in der Textilarbeit nimmt in der Berufsschulstufe einen noch größeren Raum ein als bisher. Die SchülerInnen haben einen vollen Tag pro Woche Fachunterricht, in dem sie ganz praktisch auf selbständige Lebensführung, sinnvolle Freizeitgestaltung und Arbeit vorbereitet werden. Zudem werden an einem sogenannten "Praxistag" in verschiedenen Gruppen Kompetenzen für das spätere Berufsleben erweitert und geschult (Bürogruppe, Hausmeisterdienst, Schulzeitung...).
Zum Unterricht gehört an der Merianschule ein jährlich wiederkehrendes, einwöchiges Wohntraining.
Zur Vorbereitung auf die Arbeitswelt erkunden die SchülerInnen verschiedenste Betriebe und absolvieren jährlich mehrere Praktika in Werkstätten für behinderte Menschen, Förderstätten oder auch Betrieben der freien Wirtschaft.

Um für geeignete SchülerInnen möglichst gute Voraussetzungen für eine Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt zu schaffen, arbeiten wir mit dem Integrationsfachdienst ACCESS zusammen. Dieser betreut jedes Schuljahr SchülerInnen der Berufsschulstufe, begleitet sie bei Praktika in unterschiedlichsten Betrieben und konnte bereits mehrere SchülerInnen an geeignete Arbeitsstellen vermitteln.

In der Berufsschulstufe hast du 3 bis 4 Mal im Jahr Praktikum.

Die Praktika sind in verschiedenen Werkstätten und man kann ganz unterschiedliche Arbeiten ausprobieren. Zum Beispiel Montage, Verpackung, Wäscherei, Küche, Druckerei, Gärtnerei.

Im ersten Jahr arbeitet man nur bis um 12 Uhr, dann das nächste Jahr bis um 14 Uhr und dann im dritten Jahr den vollen Tag.

Praktikum 1   Praktikum 2 Praktikum 3 

Wenn die Werkstattpraktika sehr gut laufen und man noch etwas anderes ausprobieren möchte, dann kann man auch außerhalb Praktika machen. Dabei hilft einem zum Beispiel der Integrationsfachdienst Access.

Redaktion: Zeitungsgruppe

 

Praktika  über ACCESS 

Vom Integrationsfachdienst ACCESS begleitet, können Schüler Praktika auf dem ersten Arbeitsmarkt machen.

Hier ein Erfahrungsbericht:

Mein Praktikum bei Schuh- Mücke  vom 05.12-09.02.2017

Das Praktikum hat mir sehr gut gefallen. Man lernt die Marken von den Schuhen, die Größen, wie man den Kunden anspricht und  begrüßt. Auch eine Schulung im Laden habe ich bekommen, was man über den Schuh sagen und wissen muss.

Ich hatte tolle  Kollegen. Sie waren sehr nett und hilfsbereit.

Ich könnte mir die Arbeit in einem Geschäft für später vorstellen, aber ich würde noch woanders ausprobieren.

Von Faisal, B3

 

Die Schülerzeitung schreibt:

Der Praxistag findet immer mittwochs statt.

Es gibt verschiedene Gruppen:

Bürogruppe

Hausmeistergruppe

Produktion Textil

Küche und  Service

Zeitungsgruppe

Mobilität

Schülercafe

Die Schüler wählen, in welchen Gruppen sie arbeiten wollen.

Zweimal im Jahr wird neu gewählt und die Gruppen gewechselt. In allen Gruppen werden wichtige Dinge für Arbeit und Leben als Erwachsener gelernt.

 

Umfrage zu den Praxistag-Gruppen:

Unter den Berufsschulstufenschülern wurde eine Umfrage zum Praxistag durchgeführt. Hier sind die Hauptaussagen der Schüler zusammengefasst:

Zeitungsgruppe:

Welche Arbeiten werden gemacht?

Es werden Berichte über das Schulleben geschrieben. Wir machen Fotos  und am PC machen wir auch was. Wir schreiben auch über Nachrichten, die in der Zeitung stehen. 

Außerdem machen wir die Schülerbücherei. Wir leihen den anderen Schülern Bücher aus.

Auf diese Arbeiten werde ich hier vorbereitet:

Am Computer arbeiten,  mit  Zeitungsartikeln arbeiten

 
 PT Zeitung
 PT Büro

Bürogruppe

Welche Arbeiten werden gemacht?

Verschiedene Sachen arbeiten: etwas verteilen, zur Sparkasse gehen, Briefmarken  auf Briefumschläge kleben, Stempeln,  Gebärden ausdrucken, schneiden und laminieren, Listen erstellen

Auf diese Arbeiten werde ich hier vorbereitet:

Post, Schreiben und als Helfer für Büroarbeit

 
 

Gruppe:  Küche und Service

Welche Arbeiten werden gemacht?

Wäsche waschen, Einkaufen gehen, Schneiden, Kochen, Putzen,  Rührgeräte bedienen, die Spülmaschine  ein- und ausräumen

Auf diese Arbeit werde ich hier vorbereitet:

Auf das, was man im Leben braucht.

 PT Küche
 PT Werken  

Gruppe: Hausmeistergruppe

Welche Arbeiten werden gemacht?

Sägen, schleifen, feilen, bohren, bemalen…

Auf diese Arbeiten werde ich hier vorbereitet:

Sorgfältig und genau arbeiten, Fließbandarbeit, Arbeitsaufträge machen.

 

Gruppe: Produktion Textil

Welche Arbeiten werden gemacht?

Momentan Weben, sonst auch Nähen, Stricken, Bügeln

Darauf werde ich vorbereitet:    

Konzentriert, ausdauernd und sorgfältig arbeiten  

 
 

Gruppe: Mobilität

Was wird gemacht?

Verbindungen mit Bus und U-Bahn nutzen, richtiges Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln, am PC suchen, wie wir fahren

Was macht euch Spaß?

Fahren, Rollenspiele.

Was lerne ich fürs Leben?

-ich weiß, wie ich fahren muss.

-ich kenne mich am U-Bahnhof aus

-ich werde vielleicht selbstständig alleine fahren

 

 

 

Am 17.November 2017 gingen einige Schülerinnen und Schüler in das Seniorenheim Max in der Nürnberger Nordstadt um alten Menschen Geschichten vorzulesen. Eine Geschichte hieß der Martinsumzug, die andere handelte vom Kartoffelfeuer in früheren Zeiten. Wir hatten vorher einige Male das Lesen der Geschichten geübt und dabei besonders auf die Betonung geachtet. Als wir im Altenheim ankamen, saßen die Leute schon in einem großen Kreis und erwarteten uns freundlich. Diejenigen, die lieber malen wollten, gingen zusammen mit ein paar SchülerInnen in einen Nebenraum, aber die meisten wollten uns beim Lesen zuhören und klatschten Beifall als wir fertig waren. Sie waren sehr erfreut über unsere Lesekünste und zum Schluss wurden wir sogar noch mit Brezen und Getränken versorgt. Zum Dank bekamen wir noch ein schönes selbstgemaltes Bild mit in die Schule.

 

 

 Internationaler Vorlesetag

 

 

 

 

   
© Merianschule Nürnberg